Es gibt viele Gründe, warum Eltern ihr Kind taufen lassen wollen, z.B. weil sie möchten, dass ihr Kind Gottes Schutz und Segen erfährt, dass es in der kirchlichen Tradition aufwächst und in der Gemeinde die christliche Gemeinschaft erlebt. Auch Erwachsene entscheiden sich zur Taufe, um sich zu ihrem Glauben zu bekennen. Das Alter spielt keine Rolle.

Die Taufe hat zwei Aspekte: Sie ist ein Geschenk, das zum Ausdruck bringt, dass dieser einzigartige Mensch ein Geschöpf Gottes ist und Gottes Geist auf ihm ruht. Und sie ist gleichzeitig eine Entscheidung für Jesus Christus und die Teilhabe am ewigen Leben. Diese Entscheidung nehmen bei der Taufe kleiner Kinder die Eltern für das Kind vorweg, in der Hoffnung, dass sich dieses Kind später für den Glauben an Jesus Christus entscheiden wird. Wir alle glauben auf Hoffnung hin - und glauben zu können kann wiederum ein Geschenk sein.

Mit der Taufe wird ein Mensch Mitglied in der kirchlichen Gemeinschaft. Er wird in eine konkrete Gemeinde hineingetauft, um dort Brüder und Schwestern im Glauben um sich zu haben, mit und von ihnen zu lernen und die Erfahrung zu machen: In dieser Gemeinschaft ist Jesus Christus gegenwärtig. Eine solche Erfahrung kann man nicht alleine machen. Man braucht die Gemeinde, um im Glauben wachsen zu können. Dennoch: Wer sich einmal entscheidet, an einen anderen Ort zu ziehen oder in eine andere christliche Konfession zu wechseln, wird dort in der Regel aufgenommen werden, ohne dass die Taufe wiederholt wird. Sie ist im Leben des Einzelnen einzigartig.
Die Taufe ist uns mit der Taufe Jesu am Jordan sinnbildlich erzählt und der auferstandene Christus fordert seine Jünger und Jüngerinnen am Ende des Matthäusevangeliums zur Taufe auf.

Jesus Christus spricht: „Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Matthäus 28, Vers 18-20)

Vor der Taufe erfolgt die Taufvorbereitung. Bei Kindern führt die Pfarrerin ein Gespräch mit den Eltern und Paten. Die Kinder können an der Vorbereitung teilnehmen. Erwachsene erhalten eine sogenannte Taufunterweisung, bei der alle Fragen zur Taufe geklärt werden. Wer schon getauft ist, aber Mitglied unserer Gemeinde werden möchte, führt ein Gespräch zum Kircheneintritt mit den Pfarrerinnen.
Die Taufzeremonie findet normalerweise im Sonntagsgottesdienst statt. Dabei übernehmen die Eltern, Patinnen, Paten und die Gemeinde gemeinsam die Verantwortung, den Täufling an den christlichen Glauben heranzuführen und darin zu bestärken.
Es besteht auch die Möglichkeit, eine Fürbitte, Danksagung oder Segnung für noch nicht getaufte Kinder durchzuführen. So können Eltern Gott für ihr Kind danken und sich dazu bekennen, es auf die Taufe vorzubereiten.


Patenschaft

Mit der Patenschaft übernehmen die Patinnen und Paten eine besondere Verantwortung gegenüber einem Kind, nämlich es an Glaubensfragen und zum kirchlichen Leben heranzuführen. Dies kann zum Beispiel geschehen, indem Sie über Gott und Jesus Christus sprechen, gemeinsam in der Bibel lesen oder für und mit Ihrem Patenkind beten.

Eine Bescheinigung, die die Mitgliedschaft in unserer Kirchengemeinde bestätigt und Sie zur Übernahme des Patenamtes befähigt (Patenschein), können Sie über das Pfarramtsbüro erhalten.